Mit Resilienz durch die Krise oder: „Weil die Weide biegsam ist, fürchtet sie nicht den Sturm.“ (japanisches Sprichwort)

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Die COVID-19-Krise, die wie ein Sturm über uns hereingebrochen ist, erschüttert zahlreiche Unternehmen in ihren Grundfesten.

„Biegsam wie eine Weide“ ist eine resiliente Führungskraft, die schwierigen Situationen elastisch entgegentritt. Häufig ist es bereits die Art der Wahrnehmung, – ist es ein Problem oder schlicht eine Herausforderung? -, die darüber entscheidet, wie man sich dem anstehenden Thema annimmt.

Für resiliente Führungskräfte sind solche Herausforderungen eher eine Möglichkeit, etwas Neues zu gestalten und weniger eine individuelle Bedrohung. Denn resilient zu sein bedeutet, die Kontrolle über sich selbst zu behalten und dadurch vorausschauend und gelassen zu (re-)agieren, auch auf unerwartete Chancen.

Wer nur starr den Veränderungen trotzen will und Widerstand aufbaut kann in stürmischen Zeiten nicht bestehen und knickt ein. Nur wer emotionale und geistige Flexibilität besitzt ist gut aufgestellt. Und dies gilt nicht nur für die Corona-Krise, sondern ebenfalls für alle anstehenden Transformations­prozesse, die aktuell jedes Unternehmen durchläuft, um seine langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Nicht zuletzt sind es die einzelnen Mitarbeiter und Teams, die von einer Führung mit sicherer Hand profitieren. Resiliente Führungskräfte sind die Garanten für eine erfolgreiche Transformation. In ihrer Vorbildfunktion, konstruktiv mit Veränderungen umzugehen, fördern sie die Lernbereitschaft und das Engagement ihrer Mitarbeiter, wie bereits ältere Studien der Harvard Business School und Bertelsmann zeigten.

Umso wichtiger ist es, nach Krisenende nicht sofort wieder in den altbekannten Modus Operandi zurückzufallen. Resilienz bedeutet, dass man alles neu Erlernte, wie auch in der Krise Bewährtes in den Alltag integriert.

Flexible Handlungsstrategien fördern die Agilität im Unternehmen und tragen dazu bei, für eine erfolgreiche Zukunft gewappnet zu sein, denn wer sich nicht verändert, bleibt stehen oder auf der Strecke.

Resilienz ist eine durch Erfahrung und individuelle Lösungsfindung erlernbare Kompetenz, eine Investition in die eigene Handlungsfähigkeit. Die investierte Zeit und Arbeit helfen dabei nicht nur einer Führungskraft selbst, sondern auch den Mitarbeitern und dem Unternehmen.

Weitere Beiträge:

Rückkehr in den Büroalltag, nichts ist wie zuvor?

Schon seit geraumer Zeit fordert uns das Coronavirus immer wieder heraus. Doch so langsam ist das Ende der Pandemie in Sicht und die Normalität soll zurückkehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach wie gedacht. Denn auch die Rückkehr in den Büroalltag bedeutet wieder eine Umstellung für uns.

mehr lesen
Schließen